Unternehmenssteuerung

Die Unternehmenssteuerung befasst sich mit der Beschaffung, Erfassung, Aufbereitung und Analyse von Unternehmensdaten zur Vorbereitung zielsetzungsgerechter Entscheidungen durch die Unternehmensleitung.

Controlling

Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling ist ein systematisches Führungsunterstützungskonzept, das Sie bei der Vorbereitung von wichtigen Entscheidungen unterstützt. Durch Controlling können Sie Ihre Unternehmensziele festlegen, die Entscheidungsumsetzung überwachen und die einzelnen Unternehmensbereiche effektiv und effizient steuern.

Zur Unternehmenssteuerung gehören beispielsweise eine Analyse der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), die unterjährige Erfolgsrechnung (BWA), ein monatlicher Soll/Ist-Vergleich, eine Kostenstellen-Rechnung sowie die Liquiditätsplanung.

Das Controlling gibt Ihnen ein Informationssystem an die Hand, mit dem Sie Ihr Unternehmen systematisch planen und steuern sowie Abweichungen zeitnah analysieren können.

 

Man unterscheidet zwischen einem strategischen und operativen Controlling.

Strategisches Controlling ist langfristig orientiert und unterstützt Sie bei der strategischen Planung und Kontrolle zur Geschäftsführung. Im Zuge der strategischen Planung werden die Unternehmensziele festgelegt sowie die dazugehörigen Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele (z. B. mit Hilfe der "Balanced Scorecard"). Ob diese Ziele erreicht wurden, wird dann mit der strategischen Kontrolle überprüft, dem zweiten Teil des strategischen Controllings.

Operatives Controlling betrifft dagegen die aktuelle, kurzfristige interne Unternehmenssituation. Es werden Zahlen und Größen der Vergangenheit und Gegenwart verwendet, um das Unternehmen in der aktuellen Situation ständig überwachen und steuern zu können. Das operative Controlling unterstützt so die kurzfristige Planung und führt Aufgaben wie die Budgetkontrolle oder die Unterstützung von Investitionsentscheidungen durch.

 

Kennzahlen für den Unternehmenserfolg

Für effektives Controlling sollten Sie zunächst die für die Erreichung der Unternehmensziele relevanten Kennzahlen (z. B. im Rahmen der Erstellung einer "Balanced Scorecard") ermitteln. Diese Kennzahlen können monetärer und nicht-monetärer oder auch quantitativer und qualitativer Natur sein. Eine mögliche Kennzahl wäre beispielsweise die Zahl der neuen Kunden pro Monat oder die per Kundenbefragung festgestellte Kundenzufriedenheit. Anhand dieser Kennzahl kann das Unternehmensziel "Neukundengewinnung" oder eben "Kundenzufriedenheit" gemessen werden. Durch Kennzahlen können Sie die Unternehmensprozesse in Richtung des Ziels steuern und die Zielerreichung kontinuierlich überwachen.

Controlling Software

Es gibt mittlerweile viele Anbieter von Controlling Software unterschiedlichster Art und Größe. Ob Komplettlösungen wie BPS-ONE und elKomSolutions oder spezialisiertere Controlling Software wie das Personalcontrollingsystem 4PLAN HR, der Markt ist breit gefächert.

Wir unterstützen Sie dabei, die Controlling Software zu finden, die zu Ihrem Budget und Ihren Anforderungen passt und es Ihnen ermöglicht, Ihr Unternehmen effizient zu steuern.

 

Woher kommt eigentlich der Begriff Controlling?

Der Begriff "Controlling" kommt von dem englischen Verb to control und kann sinngemäß mit Beherrschung, Lenkung und Steuerung eines Prozesses übersetzt werden. 1949 schrieb Jacob Hugh Jackson in seinem Buch The comptroller: his functions and organization, die Aufgabe eines Controllers sei "to take accounting out of its strait jacket so that it can be used by practical management". Mittlerweile betrifft Controlling nicht nur das Accounting im Sinne der Buchführung sondern wird in allen Bereichen von größeren Unternehmen eingesetzt. Spezielle Unterbereiche wie beispielsweise das Kommunikations-Controlling für die Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation wurden eingeführt.